Bundesfachtagung Betreiberverantwortung

Bundesfachtagung Betreiberverantwortung

Wann? 21./22. September 2020 (ursprünglich 16./17. März)
Wo? Esperanto Kongress- und Kulturzentrum Fulda, Esperantoplatz, 36037 Fulda

Tagung im Esperanto Fulda
Die Tagung und die Abendveranstaltung finden im Esperanto Fulda statt.

Verschiebung Bundesfachtagung Betreiberverantwortung auf den 21./22. September

Corona-bedingt mussten wir die ursprünglich für den 16./17. März in Fulda anberaumte Bundesfachtagung Betreiberverantwortung verschieben. Programm Als Ersatztermin ist nun der 21./22. September vorgesehen. Sowohl die Tagung als auch die Abendveranstaltung finden im Esperanto Fulda statt. Alle gebuchten Anmeldungen bleiben bestehen. Sämtliche Referenten haben bereits ihre erneute Teilnahme bestätigt. Selbstverständlich werden sämtliche zu diesem Zeitpunkt geltenden Hygieneregelungen strikt eingehalten. Wie diese aussehen werden, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Möglicherweise kommt es aufgrund von Abstandsregeln zu einer deutlichen Verkleinerung der Raumkapazität. Da die Veranstaltung bereits jetzt gut gebucht ist, sind aus diesem Grund bis auf Weiteres Anmeldungen nur noch auf Warteliste möglich. Bitte füllen Sie dazu das unten stehendes Formular aus.

Aufgrund der außerordentlichen Situation bitten wir sämtliche Teilnehmer und Referenten, ihre Zimmer- und Reisebuchungen erst zeitnah vor dem Veranstaltungstermin vorzunehmen, da diese gegebenenfalls von uns nicht erstattet werden können.

Für Fragen stehen Ihnen unser Kundenservice unter Tel. 08233/381-333, Email: service@forum-zeitschriften.de sowie unsere Veranstaltungsmanagerin Sonja Weihmayer unter +49 08233/381-535, Email: sonja.weihmayer@forum-zeitschriften.de zur Verfügung.

zur Anmeldung >>

Programmgestaltung
Rödl & Partner
Organisation
Fachmagazin Der Facility Manager
Ideeller Partner
GEFMA
Goldpartner
Loy & Hutz creating future solutiance TÜV SÜD Gas Control
Sie sind an einer Partnerschaft interessiert? Hier können Sie die Fachausstellerunterlagen herunterladen. Kontaktieren Sie Helmut Junginger via helmut.junginger@forum-zeitschriften.de oder +49 (0)8233-381-126

AGENDA Bundesfachtagung Betreiberverantwortung 2020

Montag, 21. September 2020, im Esperanto

14.00 Uhr
Teilnehmerregistrierung
14.30 Uhr
Begrüßung durch
Ulrich Glauche und
Jörg Schielein, Rödl & Partner
Ulrich Glauche
Ulrich Glauche
Jörg Schielein
Jörg Schielein
14.45 Uhr
Vorstellung GEFMA 162-1: Carbon Management von Facility Services
Prof. Dr. Andrea Pelzeter, HWR Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Die neue Richtlinie GEFMA 162-1 ‚Carbon Management von Facility Services‘ (Entwurf 2020-01) trägt dem Anspruch Rechnung, auch in der FM-Branche einen wirksamen Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen und damit zu einer ökologischen Betreiberverantwortung zu leisten. Neben der Definition von Begrifflichkeiten bietet die Richtlinie eine Methodik zur Abschätzung von CO2-Emissionen, die durch Facility Services verursacht werden. Durch die Anwendung werden Treiber des mit den Services verbundenen CO2-Ausstoßes aufgedeckt. Damit können Reduktionspotenziale identifiziert und Maßnahmen zu deren Erschließung ergriffen werden. Diese können z. B. die Optimierung von Abläufen oder den Einsatz von alternativen Betriebsmitteln oder -stoffen umfassen – mit dem Ziel die CO2-Emissionen der Services zu minimieren und damit einen Beitrag zu einem verantwortungsbewussten und nachhaltigen Facility Management zu leisten.
Prof. Dr. Andrea Pelzeter
Prof. Dr. Andrea Pelzeter
15.15 Uhr
Vorstellung VDI 3810 Blatt 1: Betreiben und Instandhalten von gebäudetechnischen Anlagen; Grundlagen (Neufassung)
Rechtsanwalt Hartmut Hardt, VDI
Die anstehende Zusammenführung der VDI Richtlinie Blatt 1 (Betreiben und Instandhalten von gebäudetechnischen Anlagen – Grundlagen) und Blatt 1.1 (Betreiberverantwortung – Grundlagen) ist zwar noch nicht abgeschlossen, aber in den wesentlichen Ausgestaltungsmerkmalen schon deutlich erkennbar. Die Ausrichtung der Richtlinie orientiert sich neben dem sicheren und bestimmungsgemäßen Betreiben der TGA, auch an der Gebäudesicherheit selbst. Hierzu wurde ein grenzüberschreitender Brückenschlag zu österreichischen Denk- und Handlungsansätzen vorgenommen, die bereits in den Ö-Normen B1300 und 1301 verankert sind.
Hartmut Hardt
Hartmut Hardt
15.45 Uhr
Kaffeepause
16.15 Uhr
Projektbeispiel Max Planck Gesellschaft – Methodische Vorgehensweise zur Optimierung der Betreiberverantwortung im FM
Anke Hülter, MPG München, Dennis Diekmann, MONDRIAN Real Estate GmbH & Co. KG
Schlagwort Betreiberverantwortung. Resultierende Pflichten und der Bedarf der nachvollziehbaren Umsetzung von resultierenden Maßnahmen sind bei vielen angekommen.
Die grundsätzliche Fragestellung ist bei näherer Betrachtung neben der Recherche von validen Quellen vor allem die Definition der eigenen Startposition.
Nachdem die Einschätzung hierfür geschärft wurde, stellen sich oft dieselben Fragen: Wie machen das andere? Wie integriere ich ein solches Projekt in meine Organisation? Womit fange ich an und wie stelle ich sinnvolle Prioritäten heraus?
Die besten Antworten gibt die Praxis.
Unsere Erfahrungen möchten wir mit Ihnen teilen und ein konkretes Praxisbeispiel unserer Vorgehensweise erläutern.
In den komplexen Anforderungen der Max-Planck Gesellschaft sind neben den maximalen technischen Anforderungen für Forschung und Wissenschaft auch umfangreiche organisatorische Rahmenbedingungen zu beachten.
Wir gewähren Ihnen gerne einen Einblick.
Anke Hülter
Anke Hülter
Dennis Diekmann, Ambrosia FM Consulting & Services GmbH
Dennis Diekmann
16.45 Uhr
Betriebssicherheit von Aufzügen: Zwei-Wege-Kommunikationssystem ab 2021 Pflicht
Dieter Roas, TÜV Süd Industrie Service GmbH
Wer Aufzüge betreibt muss für ein sog. Zwei-Wege-Kommunikationssystem im Fahrkorb sorgen und dass ein Notdienst erreicht wird. Diese Anforderung der BetrSichV erfüllen bei Bestandsanlagen schon günstige Gegensprechanlagen oder fest angebrachte Telefone. Auch wenn diese gesetzlichen Verpflichtungen seit über vier Jahren bekannt sind, wurde erst ein Bruchteil der Aufzüge nachgerüstet. TÜV SÜD-Recherchen zeigen, dass rund 30 Prozent der Anlagen über kein entsprechendes System verfügen. Ein Aufzug, in dem Personen eingeschlossen werden können und der nach 2020 noch kein Zwei-Wege-Kommunikationssystem hat, muss beanstandet werden. Zudem können die zuständigen Behörden empfindliche Bußgelder verhängen. Hausverwaltungen, Facility Managern, Kommunen, Behörden und Wartungsfirmen sowie Komponenten- und Aufzugsherstellern empfiehlt TÜV SÜD, rechtzeitig aktiv zu werden. Wer erst Ende 2020 reagiert, riskiert Engpässe bei der Technik oder bei der Installation.
Dieter Roas
Dieter Roas
ab 18.00 Uhr
Get together und Abendessen im Esperanto

Dienstag, 22. September 2020, im Esperanto

10.30 Uhr
Teilnehmerregistrierung
11.00 Uhr
Begrüßung durch
Ulrich Glauche und
Jörg Schielein, Rödl & Partner
Ulrich Glauche
Ulrich Glauche
Jörg Schielein
Jörg Schielein
11.15 Uhr
Neue/geänderte Regelwerke; neue Anforderungen aus Gesetzen, Verordnungen, Normen und Richtlinien
Henning Wündisch, Rödl & Partner
In dem Vortrag werden wichtige Regelwerksänderungen der letzten 12 Monate vorgestellt, darunter die Neuausgaben der VDMA-Einheitsblätter 24186-1 bis -7 von 2019-09. Hierbei sind gegenüber den Ausgaben 2002-09 insgesamt (über alle Blätter) rund 220 Tätigkeiten neu hinzugekommen und 34 Tätigkeiten wurden geändert.
Sofern es betreffend Klimaschutzgesetz (KSG) und Gebäudeenergiegesetz (GEG) – beide derzeit noch in der Entwurfsfassung – neue Stände gibt, wird auch darüber berichtet.
Henning Wündisch
Henning Wündisch
11.45 Uhr
Die neue GEFMA RL 270 zur Ressourcenbemessung im FM;
Teil 1: Budget- und Personalbedarf für den Gebäudebetrieb in Abhängigkeit von Qualitätsstufen und Regionalfaktoren

Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr, Hochschule Karlsruhe,
Dr. Joachim Liers
, Universität Mainz
Die Anforderungen an das Facility Management (FM) sind in den letzten Jahren enorm gestiegen und haben sich vor dem Hintergrund der zunehmenden gesetzlichen Anforderungen und steigenden Erwartungen von Kunden und Nutzern stark verändert. Im Rahmen der zunehmenden Professionalisierung des FMs ist die Bereitstellung der für einen unterbrechungsfreien und rechtssicheren Betrieb notwendigen finanziellen und personellen Ressourcen ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Neben einer fundierten Budgetplanung spielt eine qualitativ und quantitativ professionelle Personalplanung bei der Erbringung der Facility Services eine Schlüsselrolle.
Die neue GEFMA RL 270 zeigt verschiedene Möglichkeiten zur Ressourcenbemessung auf. Sie gibt Hinweise auf bereits existierende Verfahren und zeigt Abhängigkeiten zu Qualitätsstufen bei der Leistungserbringung und regionalen Unterschieden auf. Sie leistet Hilfestellung bei der Ermittlung der Budgets und der Personalstellen.
Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr
Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr
Joachim Liers
Dr. Joachim Liers
12.15 Uhr
Vorstellung eines Prozessschaubildes zur Instandhaltung von raumlufttechnischen Anlagen und Geräten nach VDI 6022-1:2018
Alexandra Lohmann, Projektleiterin Operational Technical Support, Apleona GmbH
Alexandra Lohmann
Alexandra Lohmann
12.45 Uhr
Mittagessen
13.45 Uhr
Betreiberpflichten sicher erfüllen und sauber dokumentieren
Uwe Brodtmann, CEO der Solutiance Services GmbH
Die Herausforderungen bei der Erfüllung von Betreiberpflichten liegen in der komplexen Kombination aus technischen, regulatorischen und organisatorischen Anforderungen. Der Vortrag skizziert zunächst, an welchen Stellen in der täglichen Praxis großer Immobilienbetreiber Probleme entstehen und welche Auswirkungen sie haben. Dann wird ein Lösungsansatz beschrieben, bei dem Menschen in der Wertschöpfungskette, optimierte Prozesse und maßgeschneiderter Software miteinander verzahnt werden. Die Auswirkungen dieses Ansatzes werden anhand von Beispielen aus der Praxis aus den verschiedenen Perspektiven der involvierten Menschen bei Eigentümern / Asset Managern, Property Managern und Facility Managern / Haustechnikern dargelegt.
Uwe Brodtmann
Uwe Brodtmann
14.15 Uhr
Insane in the Blockchain? (Teil 1):
Revolution in der Betreiberverantwortung durch einen durchgängigen Ansatz

Christian Schlicht, ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Christian Schlicht
Christian Schlicht
14.45 Uhr
Insane in the Blockchain? (Teil 2):
Wo liegen die Must-Haves in der Betreiberverantwortung?

Eva Reckmann, Managing Partner bei MONDRIAN Real Estate GmbH & Co. KG
Eva Reckmann, Ambrosia FM Consulting & Services GmbH
Eva Reckmann
15.15 Uhr
Kaffeepause
15.45 Uhr
Anwendungsbeispiel für ein Betreiberkonzept mit Konformitätslevel bei verschiedenen Sonderbauten eines Sozialträgers
Dipl.-Ing. (FH) Anke Klein, BROCHIER Gebäudemanagement GmbH
Dipl.-Ing. (FH) Anke Klein
Dipl.-Ing. (FH) Anke Klein
16.15 Uhr
Vorstellung GEFMA 500: Beschaffung von Facility Services in Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung
Jörg Schielein, Rödl & Partner
Die künftige Richtlinie GEFMA 500 (noch in Bearbeitung) gilt für die Beschaffung von Facility Services, sofern das Ziel angestrebt wird, in Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung bedarfsgerechte Services zu einem auskömmlichen Preis zu beschaffen und dabei gleichzeitig eine dem Umfang der Leistung angemessene Übertragung von Pflichten, Befugnissen und den damit verbundenen Verantwortlichkeiten vom Auftraggeber (AG) auf den Auftragnehmer (AN) zu bewirken. Die Richtlinie stellt damit einen Überbau für den GEFMA-Mustervertrag (GEFMA 510) und das Standard-LV (GEFMA 520) sowie die spezielleren Richtlinien zum FM-Recht (GEFMA 300, 330-2 u.a.) dar.
Die Richtlinie strebt eine Veränderung der gängigen Vergabepraxis im FM an, sowohl was die Grundsätze der Vergabe anbetrifft (bessere Rechtskonformität, mehr Nachhaltigkeit, faire Geschäftspraktiken etc.), als auch andere Vergabekriterien neben dem Preis, und besonders eine bessere Einhaltung der sechs Grundregeln der Delegation nach GEFMA 190.
Jörg Schielein
Jörg Schielein
16.45 Uhr
Risikomanagement 2.0 im FM: Anwendungsbeispiele für Risiko-Minderungs-Effekte
Ulrich Glauche, Rödl & Partner
In der bisherigen Ausgabe von GEFMA 192 :2013 wird beschrieben, wie mit Hilfe der Parameter Schadenshöhe und Eintrittswahrscheinlichkeit eine Bewertung von FM-spezifischen Risiken möglich ist, um damit z.B. eine Priorisierung von Maßnahmen vorzunehmen.
Nachdem im FM sowohl erhebliche betriebliche, als auch haftungsrechtliche Risiken bestehen, wurde aufbauend auf GEFMA 192 eine weiterführende Methode entwickelt, um den Risiko-mindernden Effekt (RME) einer Maßnahme bzw. eines Facility Services zu quantifizieren und damit den Risiko-spezifischen Nutzen einer Leistung messbar zu machen. Dies wurde in einer Fachartikelreihe beginnend in DFM Heft 11/2019 erstmals beschrieben. Der Vortrag stellt den aktuellen Stand dieses Risikomanagements 2.0 vor.
Ulrich Glauche
Ulrich Glauche
17.45 Uhr
Ende der Veranstaltung

Stand 23. April 2020, Änderungen vorbehalten.

Alle Veranstaltungen werden fotografisch dokumentiert. Mit der Teilnahme an unseren Veranstaltungen stimmen Sie der Veröffentlichung (in Druck-, Internet-, Video & DVD-Form) von Foto, Video- und Videostreammaterial zu. Dies beinhaltet auch die sozialen Netzwerke.

Anmeldung

Konditionen:

Variante 1: 1,5 Tage (21./22. September 2020) inklusive Get together und Abendessen im Schlosshotel Maritim
Regulär: 690,00 Euro (zzgl. MwSt.)
Abonnenten von Der Facility Manager und industrieBAU: 650,00 Euro (zzgl. MwSt.)
GEFMA-Mitglieder: 630,00 Euro (zzgl. MwSt.)
Young Professionals (bis einschl. 33 Jahre): 345,00 Euro (zzgl. MwSt.)
Variante 2: 1 Tag (22. September 2020)
Regulär: 440,00 Euro (zzgl. MwSt.)
Abonnenten von Der Facility Manager und industrieBAU: 400,00 Euro (zzgl. MwSt.)
GEFMA-Mitglieder: 380,00 Euro (zzgl. MwSt.)
Young Professionals (bis einschl. 33 Jahre): 240,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Jeder weitere Teilnehmer erhält bei gemeinsamer Anmeldung 10 % Ermäßigung.

Referent (kostenfrei inkl. Abendveranstaltung)


Veranstaltungsort:
Esperanto Kongress- und Kulturzentrum Fulda, Esperantoplatz, 36037 Fulda


Zimmerkontingent:
Aufgrund der außerordentlichen Situation bitten wir sämtliche Teilnehmer und Referenten, ihre Zimmer- und Reisebuchungen erst zeitnah vor dem Veranstaltungstermin vorzunehmen, da diese gegebenenfalls von uns nicht erstattet werden können.

Wir freuen uns, dass das Esperanto uns doch noch kurzfristig ein Zimmerkontingent vom 21. September 2020 auf den 22. September 2020 zum Preis von 124€ (Übernachtung/Frühstück) unter dem Stichwort „Bundesfachtagung“ zur Verfügung stellen konnte.

Weitere Informationen:
Sonja Weihmayer
Veranstaltungsmanagement
[T] +49 (0) 8233/381-535
[E] Sonja.Weihmayer@forum-zeitschriften.de

(Teilnehmer, die sich bereits für den ursprünglichen Termin registriert haben, müssen sich nicht neu anmelden, sie sind automatisch für die Veranstaltung registriert.)

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir nur noch Anmeldungen auf die Warteliste entgegennehmen können. Wir melden uns bei Ihnen, sobald ein Platz freigeworden ist. 

Rechnungsempfänger (Rechnung erfolgt nur bei Bestätigung der Teilnahme.)

Teilnehmerdaten

Bitte ergänzen bzw. überschreiben, falls Sie NICHT der Teilnehmer sind.
Falls Sie mehrere Teilnehmer anmelden möchten und darunter ein Young Professional ist, fügen Sie diesen bitte zuletzt hinzu.
Anmeldung als regulärer Teilnehmer/Abonnent/GEFMA-Mitglied/Young Professional wie Teilnehmer 1 (oben ausgewählt) *

>> nach oben