Spie ist Teil der ARENA2036

In der Verbundforschungsplattform ARENA2036 (Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles) in Stuttgart entwickelt der Multitechnik-Dienstleister Spie in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und einem langjährigen Kunden aus der Automobilindustrie neuartige Prozesse für das Facility Management. Die Partner des Projekts FM ARENA erforschten die Erstellung und Einsatzmöglichkeiten Digitaler Gebäudezwillinge und testeten bis Ende 2018 zwei Anwendungsfälle. Spie plant für 2019 die Analyse von weiteren Anwendungsszenarien und Technologien in der FM ARENA.

Fall 1: Technik

Im ersten Fall prüften die Beteiligten verschiedene technologische Methoden, um einen Gebäudezwilling zu erstellen, beispielsweise Laserscan oder 3D-Modelle. „An sogenannten ‚Points of Interest‘ stehen Informationen der Anlage zur Verfügung – zum Beispiel Sensor-Livedaten, Informationen zu Arbeitssicherheitsmaßnahmen und für Wartungsarbeiten notwendige Werkzeuge“, erklärt Clarissa Hack, Head of Digital Transformation bei Spie Deutschland & Zentraleuropa. Ziel war es, Entscheidungs- und Handlungsleitfäden für den praktischen Einsatz digitaler Gebäudezwillinge abzuleiten.

Fall 2: Bauteilprüfung

Darauf aufbauend war der zweite Anwendungsfall die Bauteilprüfung. Indem digitale Zwillinge die Lokalisierung von Anlagen vereinfachen, können sie bei regelmäßigen Prüfungen von Anlagenbauteilen hilfreich sein. Zudem sammeln Sensoren Informationen über den Zustand von Anlagenbauteilen und ermöglichen so, Instandhaltungsmaßnahmen bedarfsorientiert statt nach festem Zeitplan durchzuführen.

Die detaillierten Unternehmenskennzahlen von Spie erhalten Sie in unserer frei zugänglichen Datenbank der Facility Services Anbieter unter:

www.facility-manager.de/marktuebersicht/datenbank-facility-services-anbieter