Aus MCS Solutions und Axxerion wird Spacewell

Unter der neuen Marke „Spacewell“ hat die Nemetschek Group jetzt ihren Bereich IT-Lösungen für das Gebäudemanagement gebündelt.

„Vor knapp sechs Monaten haben wir MCS Solutions mit dem Ziel übernommen, Marktführer im Bereich Gebäudemanagement zu werden, so wie Nemetschek es zuvor bereits mit ihren BIM-Lösungen in den Segmenten Planen und Bauen geworden ist“, kommentiert Patrik Heider, Sprecher und CFOO der Nemetschek Group. „Spacewell schließt die letzte Phase bei der Digitalisierung des gesamten Gebäude-Lebenszyklus und der Feedback-Schleife von der Nutzung zurück zur Gebäudeplanung.“

Produktlinien für das Gebäudemanagement

Das Angebot von Spacewell umfasst Produktlinien für das Gebäudemanagement basierend auf der COBUNDU™-IoT-Plattform, IoT-gestütztes Integrated Workplace Management System (IWMS) von MCS, einschließlich zahlreicher mobiler Apps sowohl für Facility Management-Teams als auch für Nutzer von Gebäuden, workflowbasierte SaaS-Lösungen von Axxerion für Property- und Facility Management, Software für langfristige Instandhaltung von O-Prognose sowie Beratungsleistungen in den Bereichen Smart Working, Facility Management, Instandhaltung, Catering, Raumpflege und Sicherheit/Risikomanagement.

Raum und Wohlbefinden

„Der Name Spacewell – eine Kombination aus ,Raum‘ und ,Wohlbefinden‘ – steht für unsere Mission, Unternehmen bei der Entwicklung von Räumen zu unterstützen, in denen es sich gesünder, glücklicher und produktiver leben und arbeiten lässt. Smarte Technologien für das Gebäudemanagement sind stark im Kommen – mit Internet-of-Things-Anwendungen und Echtzeitdaten von Sensoren und Endgeräten. Mit unseren Lösungen können unsere Kunden bessere Räume gestalten, intelligentere Dienstleistungen anbieten und das Wohlbefinden der Nutzer steigern“, erklärt Koen Matthijs, CEO von Spacewell den neuen Namen. „Nach der Akquisition von Axxerion und der Erweiterung unseres Portfolios, war es für uns an der Zeit, eine neue, übergeordnete Marke für das Segment zu entwickeln.“

Robert Altmannshofer