Folgeauftrag für SFC Energy von der Bundeswehr

Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) hat einen weiteren Vertrag mit SFC Energy, einem Anbieter von Hybrid-Stromversorgungslösungen aus Brunnthal bei München, geschlossen. Der Auftrag umfasst Brennstoffzellen der Serie „Emily 2200“ zur netzunabhängigen Stromversorgung von Geräten in Fahrzeugen und SFC Power Manager mit Zubehör für insgesamt 1,25 Mio. Euro.

Die Brennstoffzellensysteme tragen eine NATO-Versorgungsnummer (NSN), sind gemäß UN3473 für den Lufttransport zugelassen und eignen sich den Angaben des Herstellers zufolge sowohl für den Einsatz als Bordstromversorgung von militärischen Fahrzeugen als auch für den abgesetzten Gebrauch. Mit den Emily 2200 Brennstoffzellen müssen Fahrzeugmotoren nicht im Stand laufen, um elektrische Verbraucher zu versorgen. In der abgesetzten Verwendung ersetzen sie außerdem Dieselgeneratoren.

Neben den Brennstoffzellen bestellte das BAAINBw außerdem den „SFC Power Manager PM3G“ für Fahrzeuge. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das Fahrzeugstrom zum Laden verschiedener militärischer Batterien und zur Versorgung von Funkgeräten, tragbaren Computern und weiteren Verbrauchern nutzt.