Engie ermöglicht klimafreundliche Wärmeversorgung

Engie Deutschland hat im baden-württembergischen Bruchsal bei drei Kunden ein zukunftsorientiertes Energieeinsparprojekt integriert. Das Projekt verfolgt die Leitidee „Vier Ös“, die besonderen Wert auf ökologische, ökonomische, ökumenische und örtliche Aspekte legt. Zu den Kunden zählen u. a. das evangelische Altenzentrum sowie im St. Paulusheim für eine besonders innovative Nahwärmeversorgung mit einer Liegenschaftsanlage.

Was wurde optimiert?

Die bisher auf Heizöl basierende Wärmeversorgung wurde durch ein modernes Nahwärmenetz ersetzt. Zudem errichtete Engie drei Heizzentralen mit zwei Blockheizkraftwerken (BHKW), einem Pellet- und zwei Gasbrennwertkesseln als Wärmeerzeuger mit einer gesamten Wärmeleistung von 2,3 MW. Die bestehenden Heizungsverteiler in den Zentralen wurden mit Hocheffizienzpumpen und einer innovativen Regelungstechnik technisch auf den neuesten Stand gebracht. Die Versorgungsphase startete direkt nach dem Umbau und ist für die nächsten 20 Jahre ausgelegt. Im Zuge des Umbaus wird die Wärme nun hauptsächlich aus Biomasse und durch Kraft-Wärme-Kopplung erzeugt. Dadurch ist der Wärmebedarf bereits um 925 MWh/Jahr (22 Prozent) gesunken.

Weitere Informationen und Unternehmenskennzahlen von Engie Deutschland finden Sie in unserer Facility Services-Datenbank unter: www.facility-manager.de/facility-services