Gegenbauer beteiligt sich an ICM

Die Unternehmensgruppe Gegenbauer hat sich als Gesellschafter an der Innovation City Management GmbH (ICM) mit Sitz in Bottrop beteiligt. Das Unternehmen entwickelt smarte, digitale und klimagerechte Konzepte zur Quartiersentwicklung. Es realisiert mit einem interdisziplinären Ansatz zukunftsfähige und innovative Lösungen, mit denen Städte und Unternehmen den Herausforderungen des Klima- und Strukturwandels begegnen können.

ICM hat sich unter anderem mit dem Projekt Projekt „InnovationCity Ruhr | Modellstadt Bottrop“ einen Namen gemacht. Mit ihm reduzierte die Stadt binnen zehn Jahren ihre CO2-Emissionen um 50 Prozent. Anfang dieses Jahres hat ICM im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Berlin die energetische Beratung von  Immobilieneigentümern in Berlin übernommen.

ICM kann bundesweit auf vielfältige Erfahrungen verweisen. Dazu gehören Sanierungs- und Quartiersmanagement,  Konzeptentwicklung sowie energetische Beratung. Mit der Beteiligung an ICM erhofft sich Gegenbauer, eine positive Entwicklung im Immobiliensektor mit anstoßen zu können:

„Der Gebäudesektor steht für fast 40 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes, insofern reden wir hier über einen schlafen Riesen bei der Bewältigung der Herausforderungen des Klimawandels. Dazu möchten auch wir als bundesweit tätiges Facility-Management-Unternehmen unseren Beitrag leisten. Die Beteiligung an der Innovation City Management ermöglicht uns den Zugang zu wertvollem Know-how und Erfahrungen“, erläutert Fabiola Fernandez, Co-Vorstandsvorsitzende der Gegenbauer Holding in Berlin.

Zielgruppen der Innovation City Management sind vornehmlich der öffentliche Sektor, die Wohnungswirtschaft sowie Unternehmen der Energieversorgung. Weitere ICM-Gesellschafter sind die Greenzero Beteiligungsgesellschaft als Mehrheitsgesellschafter, der Initiativkreis Ruhr, Betrem sowie die Stadt Bottrop.