Landeshauptstadt München setzt auf epiqr

Landeshauptstadt München. Bild: CalCon

Nach einem über 12 Monate währenden, europaweiten  Ausschreibungsverfahren hat sich epiqr von CalCon als System zum Bauzustandsmanagement im CAFM-Projekt der Landeshauptstadt München als Sieger durchgesetzt. Damit sollen die städtischen Liegenschaften effizient erfasst und bewertet werden können. epiqr ermöglicht nicht nur die objektive Erfassung und Bewertung des technischen Gebäudezustands, sondern auch eine szenarienbasierte Kostenplanung, und bildet somit in Zukunft die Grundlage für die Instandhaltungs- und Haushaltsplanung. Außerdem wird mit epiqr eine Schnittstelle implementiert, um Stammdaten automatisch aus SAP, der führenden CAFM-Komponente, zu übernehmen. Auf diese Weise stehen demnächst alle Gebäudeinformationen stadtweit digital zur Verfügung und machen es leichter, geeignete Immobilien für interne und externe Nutzer bereit zu stellen.