Strabag PFS erbringt IFM und TFM für Berliner Ministerien

Nach Ausschreibungen durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) hat Strabag Property and Facility Services (Strabag PFS) zwei Neuaufträge für das Betreiben und Störungsmanagement verschiedener Berliner Bundeministerien erhalten. BImA betreut den Bund als zentrales Immobilienunternehmen. Über das Auftragsvolumen wurde Stillschweigen vereinbart.

 Die beiden Neuaufträge

Zum 1. Februar 2020 übernimmt Strabag für eine Laufzeit von zwei Jahren Leistungen für die 8.422 qm Nutzfläche des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), die hauptsächlich das infrastrukturelle Facility Management (IFM) umfassen. Der Vertrag wurde mit der Option auf zweimalige Verlängerung geschlossen.

Im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Europahaus und für die Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung (SFVV) im Deutschlandhaus gehören seit dem 1. Januar 2020 vorwiegend technische Facility-Management-Leistungen (TFM) zum Aufgabenbereich des Dienstleisters. Der Vertrag gilt für fünf Jahre und kann auf weitere fünf Jahre verlängert werden. Das Leistungsportfolio für die BImA im Deutschlandhaus beinhaltet die Wartung und Instandsetzung der technischen Gebäudeausstattung sowie einen 24-Stunden-Störungsdienst. Der Altbau umfasst eine Fläche von 22.700 qm, ein zusätzlicher Neubau wird am 1. Februar 2020 von der Stiftung übernommen und verfügt über eine Nutzfläche von rund 7.200 qm.