Apleona setzt auf IBM Cloud zur digitalen Transformation

Apleona und IBM werden die im Mai 2018 gestartete Entwicklungspartnerschaft für digitale Anwendungen im Immobilienmanagement im IBM Watson IoT-Center fortsetzen. Gleichzeitig erweitert und verlängert Apleona die Zusammenarbeit mit IBM im Bereich IT-Infrastruktur. Der Fünf-Jahres-Vertrag umfasst die Bereitstellung und den Betrieb der Apleona-IT-Infrastruktur sowie die Apleona-interne Datenverarbeitung in der IBM Cloud. Damit soll die digitale Transformation des europäischen Immobiliendienstleisters vorangetrieben werden.

Die erweiterte Partnerschaft mit IBM soll sich nun auf einen zusätzlichen Schwerpunkt konzentrieren, nämlich auf die Digitalisierung interner Prozesse und Abläufe. Gearbeitet werden soll laut Dr. Jochen Keysberg zum Beispiel an der zunehmenden Automatisierung des internen Auftragsmanagements – vom Abruf und der internen Vergabe einer Leistungserbringung bis hin zu deren Dokumentation und Abrechnung. „Neben den digitalen Kundenlösungen sind die internen Maßnahmen zur Effizienzoptimierung in der IT die zweite wichtige Säule der digitalen Transformation unseres Geschäftsmodells und unserer Leistungserbringung“, sagt der Apleona-CEO.

Der Betrieb der Apleona-Infrastruktur für die interne Datenverarbeitung sowie die technische Realisierung der neuen Anwendungen erfolgen heute primär im IBM Cloud Rechenzentrum in Frankfurt.