Caverion installiert Sprinkler im Münchner Olympiastadion

Das 1970 erbaute Olympiastadion mit der charakteristischen Zeltdachkonstruktion von Frei Otto steht, wie der gesamte Olympiapark, unter Denkmalschutz. Bis heute wird das Stadion für Konzerte, Kongresse und große Sportereignisse genutzt. Bild: Das 1970 erbaute Olympiastadion mit der charakteristischen Zeltdachkonstruktion von Frei Otto steht, wie der gesamte Olympiapark, unter Denkmalschutz. Bis heute wird das Stadion für Konzerte, Kongresse und große Sportereignisse genutzt.
Das 1970 erbaute Münchener Olympiastadion mit der charakteristischen Zeltdachkonstruktion von Frei Otto steht, wie der gesamte Olympiapark, unter Denkmalschutz. Bis heute wird das Stadion für Konzerte, Kongresse und große Sportereignisse genutzt. Bild: Olympiapark München GmbH

Caverion hat den Auftrag zur Erneuerung der Brandschutzsysteme im Rahmen der Sanierung des Münchener Olympiastadions erhalten. In der ersten von insgesamt zwei Bauphasen wird der gesamte, 4.300 m2 große Backstage-Bereich nahe des so genannten Marathontors komplett mit Sprinklerschutz versehen. In der noch von der Stadt München zu genehmigenden zweiten Bauphase wird der Sprinklerschutz möglicherweise auf weitere rund 20.000 m2 Nutzfläche erweitert.

Förderleistung von 10.000 Litern pro Minute

Die Technik für die installierten Sprinkler wird in einer eigens dafür errichteten Sprinklerzentrale untergebracht. Darin werden neben dem Wassertank, ein Druckluftwasserkessel sowie die Sprinklerpumpe mit einer Förderleistung von 10.000 Litern pro Minute untergebracht. Auf Grund der Frostgefahr während der kalten Jahreszeit, ist der Sprinklerschutz als Trockenanlage ausgelegt. Der Abschluss der ersten Bauphase ist für Oktober 2015 vorgesehen.

Die detaillierten Unternehmenskennzahlen und das Leistungsspektrum von Caverion erhalten Sie in unserer frei zugänglichen Datenbank der Facility Services Anbieter unter:
http://www.facility-manager.de/marktuebersicht/datenbank-facility-services-anbieter/