Gegenbauer erzielt 2018 mehr als 700 Mio. Euro

Fritz-Klaus Lange, Vorstandsvorsitzender der Gegenbauer Holding. Bild: RGM Holding.
Fritz-Klaus Lange, Vorstandsvorsitzender der Gegenbauer Holding. Bild: RGM Holding.

Die Gegenbauer Gruppe setzt ihren Wachstumskurs fort und erzielt in der Jahresbilanz 2018 erstmals mehr als 700 Mio. Euro. Damit übertrifft das Unternehmen seine Leistung aus dem Geschäftsjahr 2017 von 697 Mio. Euro. Insbesondere der Zweig Facility Management mit den Geschäftsbereichen Technisches Gebäudemanagement, Property Management, Industrial Services und Location Management waren für das Umsatzplus verantwortlich. Darüber hinaus erzielte die Gruppe laut Fritz-Klaus Lange, Vorstandsvorsitzender der Gegenbauer Holding, auch bei den infrastrukturellen Services (Gebäudeservice, Property Services, Sicherheitsdienste, Health Care und Aviation Services) gute Ergebnisse. Dabei nahm auch für Gegenbauer der Margendruck zu. Zwischen 2009 und 2017 sank die Nettoanfangsrendite für Gewerbeimmobilien nach Berechnungen der Deutschen Bundesbank von 6,1 auf 4,5 Prozent. Besonders stark trifft das auf die A- und B-Städte zu. Schwache Renditen wirken sich auf Immobiliendienstleister und die Facility Management-Branche aus.

Neben den bereits unterjährig kommunizierten Neuaufträgen und Auftragserweiterungen stammen weitere großvolumige Mandate aus dem Geschäftsjahr 2018 von:

– der ZF Friedrichshafen AG (Automobilzulieferer)

– der Deutsche Rentenversicherung

– der K&S AG

– dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ)

– dem Bundessozialgericht

Die detaillierten Unternehmenskennzahlen der Gegenbauer Holding GmbH erhalten Sie in unserer frei zugänglichen Datenbank der Facility Services Anbieter unter:

www.facility-manager.de/marktuebersicht/datenbank-facility-services-anbieter