Ulrich Glauche: Bundesfachtagung Betreiberverantwortung

Am 16. und 17. März findet bereits zum neunten Mal die Bundesfachtagung Betreiberverantwortung statt. Erstmalig ist „Der Facility Manager“ Organisationspartner der Initiatoren von Rödl & Partner und des ideellen Partners GEFMA. Neu ist neben der Erweiterung auf 1,5 Tage auch der Veranstaltungsort Fulda. Ulrich Glauche, Leiter des GEFMA-Richtlinienwesens, der mit seinem Kollegen Jörg Schielein von Rödl & Partner das Programm zusammengestellt hat, gibt Auskunft darüber, was die Teilnehmer erwartet.

 

Herr Glauche, an wen richtet sich die Bundesfachtagung Betreiberverantwortung?

Die Bundesfachtagung ist ein Angebot für alle am Thema Betreiberverantwortung interessierten Marktteilnehmer. Wir haben Beiträge, die primär der Wissensvermittlung dienen (z. B. über Neuerungen im gesetzlichen Regelwerk), Beiträge über Trends in der GEFMA-Verbandsarbeit (z. B. neue GEFMA-Richtlinien), Beiträge über neue methodische Lösungsansätze sowie Erfahrungsberichte. Es sollte also für jeden Interessierten etwas Passendes dabei sein. Und dann ist da natürlich noch der Faktor Kommunikation, den wir in den Pausen und beim Abendevent pflegen wollen.

Was spricht für Fulda und das Esperanto Kongress- & Kulturzentrum als Veranstaltungsort?

Tagung im Esperanto Kongress- & Kulturzentrum

Wie hinlänglich bekannt, war die Bundesfachtagung viele Jahre fester Bestandteil von FM-Messe und Kongress in Frankfurt/Main, dies resultierend aus der Kooperation von GEFMA und Mesago. Die Rahmenbedingungen haben sich seither sehr verändert und die Konzepte der Bundesfachtagung und zuletzt der Servparc erwiesen sich letztlich als inkompatibel. Für die Auswahl des neuen Veranstaltungsortes spricht die zentrale Lage, d. h. die verkehrstechnisch gute Erreichbarkeit von allen Punkten der Republik aus, vorzugsweise mit der Bahn, und dass uns das Esperanto bereits von anderen Veranstaltungen gut bekannt ist.

Wieso findet die Bundesfachtagung erstmalig eineinhalbtägig statt?

Wir wissen, dass viele unserer langjährigen Teilnehmer 2019 auf der Servparc nicht dabei waren und wollten deshalb ein ‚Best of 2019‘ anbieten. Hätten wir dies am gleichen Tag mit dem Hauptprogramm parallel angeboten, dann hätte sich jeder Besucher für einen der beiden Programmblöcke entscheiden müssen. Die jetzige Lösung der Verteilung auf zwei Tage erschien uns dann wesentlich flexibler und besser. Die bisherigen Anmeldungen zeigen, dass sich die allermeisten Teilnehmer für beide Tage entschließen. Ein weiterer Vorteil der 1,5-Tage besteht in der gemeinsamen Abendveranstaltung.

Was erwarten Sie sich vom Abendevent im Maritim Hotel am Schlossgarten?

Get together im Maritim Hotel am Schlossgarten
Get together im Maritim Hotel am Schlossgarten

Ich erwarte einen kulinarisch und kommunikativ angenehmen Abend mit Menschen, die ein gemeinsames Interesse verbindet. Ich kann mich an frühere Events erinnern, die von „Der Facility Manager“ organisiert wurden, die immer sehr kurzweilig waren.

Welche Überlegungen standen bei der Programmgestaltung im Vordergrund?

Grundsätzlich streben wir bei der Programmgestaltung immer ein breites Spektrum an Referenten und Themen im Rahmen der Betreiberverantwortung an, wobei es jedes Jahr einen speziellen Themenschwerpunkt gibt. Dieses Jahr stellen wir eine Reihe neuer GEFMA-Richtlinienvorhaben vor (162-1, 270, 500 u.a.), die im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Thema Betreiberverantwortung stehen.

Was sind für Sie persönlich die Höhepunkte?

Es erwarten mich und unsere Teilnehmer eine ganze Reihe von Höhepunkten. Einzelne Vorträge möchte ich nicht herausgreifen. Natürlich stellen für mich, schon wegen meiner Funktion bei GEFMA, die präsentierten Ergebnisse der GEFMA-Arbeitskreise und die neuen GEFMA-Richtlinien einen fachlichen Höhepunkt dar.

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie in der beiliegenden Programmbeilage und im Internet unter:
www.facility-manager.de/betreiberverantwortung