Donnerstag, 20. Juni 2024

Apleona und Gegenbauer: FM-Fusion im großen Stil

Nummer 2 der Lünendonk-Liste schluckt Nummer 5 – das ist die größte Übernahme im FM-Markt in den letzten Jahren und ein weiterer Schritt in Richtung Marktkonsolidierung. Der europaweit tätige Facility-Management-Anbieter Apleona, Neu-Isenburg, hat am 3. März 2023 eine Vereinbarung zum Zusammenschluss mit der Berliner Gegenbauer-Gruppe unterzeichnet. Damit soll ein europäischer Immobiliendienstleistungskonzern mit 40.000 Mitarbeitern und 3,5 Mrd. Euro Umsatz entstehen. In Deutschland erzielten die beiden Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 zusammen einen Umsatz von 2,57 Mrd. Euro mit Facility Services.

Die Gegenbauer-Gruppe erwirtschaftet aktuell einen Umsatz von fast 900 Mio. Euro, der ungefähr zu gleichen Teilen auf auf technische Facility Services und infrastrukturelle Leistungen wie zum Beispiel Unterhalts- und Industriereinigung entfällt. Das Unternehmen ist mit 18.000 Beschäftigten überwiegend in Deutschland tätig. Kleinere Auslandsaktivitäten bestehen in Luxemburg, Polen und der Türkei. Nach der kartellrechtlichen Genehmigung sollen sämtliche Vermögenswerte in die Apleona-Gruppe eingebracht werden.

Verbesserung der Eigenleistungstiefe

„Mit dieser Transaktion ist Apleona im Hinblick auf Eigenleistungstiefe und geografische Abdeckung, insbesondere bei infrastrukturellen Leistungen, für deren Qualität Gegenbauer in Deutschland bekannt ist, künftig noch besser aufgestellt“, erklärte Apleona CEO Dr. Jochen Keysberg. „Unsere Kunden suchen zunehmend professionelles Outsourcing von integrierten Immobiliendienstleistungen, Bündelung immer größerer, auch grenzüberschreitender Servicepakete sowie digitale Lösungen und Produkte zur Energieeinsparung und Dekarbonisierung im Gebäudebestand, was durch die andauernde Energiekrise noch verstärkt wird. Der Zusammenschluss von Apleona und Gegenbauer zahlt genau auf diesen Trend ein“, ist Keysberg überzeugt.

Werner Gegenbauer, Gesellschafter von Gegenbauer, begrüßte den Zusammenschluss beider Unternehmen als ideale Lösung für die weitere Zukunft von Gegenbauer, insbesondere auch für deren 18.000 Beschäftigte, da sich Geschäftsmodelle, Ausrichtung am Markt und Kundenabdeckung sehr gut ergänzten. Außerdem passten die Unternehmenskulturen von Gegenbauer und Apleona sehr gut zusammen: „Qualität in der Leistungserbringung, hohe Affinität für Innovation und Digitalisierung, gepaart mit einer ausgeprägten Dienstleistungsbereitschaft und Professionalität charakterisieren sowohl Gegenbauer wie Apleona“, betonte er.

Im Rahmen der Transaktion werden die bisherigen Gesellschafter der Gegenbauer-Gruppe Gesellschafter von Apleona. Mehrheitsgesellschafter an Apleona bleibt auch nach der Fusion das Private-Equity-Unternehmen PAI Partners. Ralph Heuwing, Partner und Head of DACH bei PAI Partners kommentierte den Schritt wie folgt: „Der Zusammenschluss mit Gegenbauer stärkt Apleonas Marktposition und Wachstumskurs weiter. Wir sehen Apleona in Zukunft als eine der stärksten und sichtbarsten Marken auf dem immer noch stark fragmentierten europäischen FM-Markt. Bei dessen weiterer Konsolidierung wird Apleona mit Unterstützung von PAI weiter eine aktive Rolle einnehmen.“

Detaillierte Informationen zum Tätigkeitsprofil der Gegenbauer Gruppe finden Sie in unserer Marktübersicht der Facility Services Anbieter.

NEUESTE BEITRÄGE