Donnerstag, 13. Juni 2024

BDSW: Weiter kräftiges Wachstum bei Sicherheitsdienstleistungen

Für das Jahr 2023 geht der Bundesverband Sicherheitswirtschaft (BDSW) erneut von einem kräftigen Wachstum des Branchenumsatzes auf geschätzte 13,4 Mrd. Euro aus. „Mit einem Umsatzplus von rund 12,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wächst die Sicherheitswirtschaft erneut deutlich überproportional“, berichtete Verbandspräsident Gregor Lehnert am 16. Mai im Rahmen der Jahresmitgliederversammlung in Freiburg. Schon 2022 war der Umsatz der Sicherheitswirtschaft um 15,5 Prozent auf 11,9 Mrd. Euro gestiegen.

Die Sicherheitswirtschaft schaffe es dabei auch trotz spürbarem Arbeitskräftemangel ihren Personalbestand weiter auszubauen, sagte Lehnert weiter. Die Beschäftigung stieg (zum 30.9.2023) gegenüber dem Jahresende 2022 um rund 7.500 deutlich an. Damit seien nun fast 284.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Branche beschäftigt. Dies spiegele den weiterhin wachsenden Bedarf für zusätzliche Sicherheit im öffentlichen und privaten Raum, insbesondere auch in der Wirtschaft. Die Sicherheit von Veranstaltungen und kritischer Infrastruktur gegen Anschlagsgefahren bleibe zudem ein zentrales Thema.

Die gewachsene Bedeutung der Sicherheitswirtschaft dokumentiert sich aus Sicht des BDSW auch darin, dass die Bundesregierung im Jahr 2023 mit dem Referentenentwurf des Sicherheitsgewerbegesetzes (SiGG) in Umsetzung des Koalitionsvertrages einer seit langem vom BDSW erhobenen Forderung entsprochen hat, die Rechtsgrundlagen für die Sicherheitswirtschaft aus der Gewerbeordnung herauszulösen und in einem eigenen „Stammgesetz“ neu zu regeln. Ziel sei es mit Blick auf die Gewährleistung der inneren Sicherheit auf ein insgesamt höheres Niveau zu kommen und u.a. die Qualitätsanforderungen neu zu formulieren.

NEUESTE BEITRÄGE