Clemens Kleine plant Insolvenzverfahren

Die Clemens Kleine Holding GmbH sowie fünf Tochtergesellschaften haben beim Amtsgericht in Düsseldorf ihren Insolvenzplan eingereicht. Die Gruppe entschied sich Ende des vergangenen Jahres für das Eigenverwaltungsverfahren, da Restrukturierungsmaßnahmen nicht mit der erforderlichen Geschwindigkeit durchgeführt werden konnten und so die Liquidität der Unternehmensgruppe beanspruchten.

Nach der Zulassung der Insolvenzpläne wird voraussichtlich Anfang Juli ein Erörterungs- und Abstimmungstermin mit den Gläubigern bestimmt. Die Geschäftsführung erarbeitete in Zusammenarbeit mit dem Generalbevollmächtigten, dem Gläubigerausschuss und dem gerichtlich bestellten Sachwalter der Unternehmen den Insolvenzplan. Dieser besagt, dass die sanierte Unternehmensgruppe von den bisherigen Gesellschaftern fortgeführt werden soll. Nach positiver Zustimmung, Bestätigung der Abstimmungsergebnisse durch das Amtsgericht und Berücksichtigung der üblichen gesetzlichen Fristen kann das Eigenverwaltungsverfahren dann aufgehoben werden.

Der Geschäftsbetrieb mit rund 4.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird bundesweit auch in Corona-Zeiten in vollem Umfang fortgeführt

Folgende Gesellschaften befinden sich im Eigenverwaltungsverfahren:

– Clemens Kleine Holding GmbH, Düsseldorf

– Clemens Kleine Gebäudeservice GmbH, Berlin

– Clemens Kleine Service GmbH, Berlin

– Clemens Kleine Gebäudereinigung GmbH, Chemnitz

– Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

– Clemens Kleine Cleaning Service GmbH, Chemnitz