FM noch nicht reif für digitale Plattformen

Im ersten Quartal 2020 haben der Verband RealFM e. V. und die Unternehmensberatung Roland Berger eine gemeinsame Umfrage zum Thema digitale Plattformökonomie durchgeführt. Drei Fragen standen im Mittelpunkt: Wie verhält es sich mit digitalen Plattformen im CREM und FM? Welche Plattformen werden für welche Leistungen eingesetzt? Und welche Bedeutung haben digitale Marktplätze im CREM und FM?

Die Ergebnisse liegen nun in der Studie „Inhalte und Nutzen einer digitalen Plattform im Corporate Real Estate und Facility Management (CREM und FM)“ vor: Demnach sind die Voraussetzungen für den Einsatz von Plattformen noch nicht geschaffen. Es fehlen weitreichende Standards für Daten und Leistungen. Ebenfalls seien die Prozesse für den Einsatz von digitalen Plattformen noch zu ungenau definiert. „Klarheit über den Austausch von Daten, die Akkreditierung von Vertragspartnern, die Rollen und Verantwortungen für die Nutzung der Plattformen sowie Standards für digitale Beauftragungen und Leistungsabnahmen sind noch zu schaffen“, resümieren die Studienautoren. Gleichzeitig prognostizieren sie, dass bis 2025 ein Volumen von rund 50 Mrd. Euro an digitalen CREM- und FM-Services dafür geeignet sei, über Plattformen abgewickelt zu werden.

Die Studie ist über die RealFM-Geschäftsstelle als PDF-Dokument für RealFM-Mitglieder kostenfrei und für Nichtmitglieder zu einem Preis von 59 Euro zzgl. MwSt. zu beziehen.