Die Gewinner des GEFMA-Förderpreises 2020

Auch im Jahr 2020 hat GEFMA wieder die jährlichen Förderpreise für Projektarbeiten vergeben. Nicht in Präsenz, aber dafür virtuell verlieh der Deutsche Verband für Facility Management e. V. Preise an drei Gewinner. Den ersten Platz machte Nadja Raabe mit ihrer Arbeit zur „Optimierung des Qualitätssicherungsprozesses zur Erhaltung der spezifischen Kundenanforderungen und gesetzlichen Normativen bei der Reinigung von Reinräumen im pharmazeutischen Umfeld“. Ihr Ziel war es, die geltenden Anforderungen in Bezug auf Reinräume, dort eingesetztes Personal, Material-, Ankleide- und Verhaltensvorschriften für die Reinraumreinigung zu analysieren und im Hinblick auf das gegenwärtige Leistungskonzept des Dienstleisters dahingehend zu bewerten, welche Verbesserungs- und Optimierungspotenziale implementiert werden können.

Der zweite Preis ging an Alexa Pfingst von der Bauakademie für ihre Arbeit „Bedarfsanalyse zur Implementierung von Komplexdienstleistungen und Erarbeitung einer Prozessbeschreibung für den Implementierungsprozess“. Der dritte Gewinner war Heiko Merker von der TAW, der eine Arbeit über „Energieoptimierung als Beitrag zur Nachhaltigkeitszertifizierung“ einreichte.