Lünendonk: Facility Services Branche Österreich wächst spürbar

Lünendonk Österreich
Bild: kameraauge/stock.adobe.com

Der Markt für Facility Services in Österreich wächst wieder – und das überdurchschnittlich: Nach einem Rückgang von 1,3 Prozent im Corona-Krisenjahr 2020 legten die in die Lünendonk-Studie einbezogenen 27 Unternehmen 2021 um 6,1 Prozent zu.

Als Grundlage für diesen Erholungseffekt identifiziert die neue Lünendonk-Studie 2022 zu Facility-Service-Unternehmen in Österreich unter anderem die sukzessive Aufhebung der Beschränkungen in Nutzung und Betrieb von Immobilien und die starke Entwicklung des wirtschaftlichen Umfelds in Österreich mit einem Wachstum des BIP von 4,8 Prozent im Jahr 2021.

Marktkonsolidierung nimmt Fahrt auf

Gleichzeitig beobachten die Marktforscher eine spürbare Beschleunigung der Marktkonsolidierung. So sind im österreichischen Facility-Service-Markt vermehrt Übernahmen zu beobachten, die sich auf die aktuelle und künftige Lünendonk-Listen auswirken werden: Dussmann erwarb 2021 die Janus Gruppe und die PKE verstärkte sich durch die Akquisition der First Facility GmbH. Durch die Fusion mit der Siemenstochter SGS in 2022 wird Apleona in Zukunft vorbehaltlich weiterer Übernahmen anderer Dienstleister zu einem der Marktführer im technischen Gebäudemanagement (TGM) aufsteigen. Außerdem übernahm Caverion jüngst Porreal.

„Gleichzeitig sind immer mehr Dienstleister nicht nur in Österreich, sondern auch in der Schweiz und Deutschland sowie weiteren Ländern aktiv. Das begünstigt zukünftig die länderübergreifende Vergabe von Facility-Service-Mandaten“, kommentiert Lünendonk-Partner Thomas Ball die Marktentwicklung.

Studie und Ranking

Die Lünendonk-Studie 2022 zu Facility-Service-Unternehmen in Österreich ist unter www.luenendonk.de ab sofort zum Preis von 2.200 Euro zzgl. MwSt. als PDF-Datei mit Unternehmenslizenz verfügbar. Die korrespondierende Lünendonk-Liste steht dort zum kostenfreien Download bereit.