Spie: Langzeitprojekt für die neue Finanzverwaltung NRW

Spie zeichnet nach Fertigstellung der Gebäude für den reibungslosen Betrieb der Gebäudetechnik der neuen Finanzverwaltung NRW verantwortlich. Bild: Landmarken AG
Spie zeichnet nach Fertigstellung der Gebäude für den reibungslosen Betrieb der Gebäudetechnik der neuen Finanzverwaltung NRW verantwortlich. Bild: Landmarken AG

Spie hat den Auftrag für die Beratung und das Inbetriebnahme-Management während der gesamten Planungs- und Errichtungsphase des neuen Standorts der Finanzverwaltung NRW übernommen. Zudem soll der Multitechnikdienstleister nach Fertigstellung des Objekts den Betrieb aller gebäudetechnischen Anlagen verantworten. Projektentwickler und Auftraggeber ist die Landmarken AG. Neben Flächen für Büro- und Besprechungsräume, entstehen bis voraussichtlich 2026 auch ein Rechenzentrum, Lager und Werkstätten, eine Druckerei sowie eine Kantine. Das Projekt startet nun nach einem vierjährigen Ausschreibungsverfahren.

Nach Fertigstellung der Gebäude und erfolgreichem Probebetrieb aller technischen Anlagen verantwortet Spie den Regelbetrieb der gebäudetechnischen Anlagen inklusive Instandhaltung und Ersatzinvestitionen. Die Laufzeit liegt bei mindestens 20 Jahren mit zweimaliger Verlängerungsoption. Im Zuge des Vertrags wird Spie auch im gesamten Objektbetrieb der Single Point of Contact für die Finanzverwaltung NRW sein. Darüber hinaus wird der Multitechnik-Dienstleister Vermittler zwischen Mieter und Vermieter für alle weiteren das Objekt betreffenden Themen.

Über den Standort

Landmarken, Büroentwickler in Nordrhein-Westfalen, realisiert den Neubau mit 37.000 qm Bruttogeschossfläche, auf denen knapp 1.000 Mitarbeitende der Finanzverwaltung NRW tätig sein werden. Viele Prozesse der Finanzverwaltung laufen automatisiert ab. Das Inbetriebnahme-Management soll von Anfang an für einen nachhaltigen und sicheren Betrieb der technischen Anlagen sorgen.