Samstag, 20. April 2024

Zahl der Coworking Spaces steigt rasch

Seit 2018 hat sich die Zahl der Coworking Spaces in Deutschland mehr als versechsfacht: 1.852 Standorte verzeichnet der Bundesverband Coworking Spaces Deutschland (BVCS) in den aktuellen Marktzahlen, die der Verband Ende Februar vorlegte. Seit 2020 ist die Anzahl demnach um rund 50 Prozent gestiegen. Die Erhebung „Coworking Deutschland 2023“ zeige somit „keine Spur eines vermeintlichen ´WeWork-Katers´“, erklärt BVCS-Präsident Tobias Kollewe, in Anspielung auf die Insolvenz des auch in Deutschland aktiven Bürovermieters WeWork in den USA im November 2023. Ganz im Gegenteil: „Der andauende Wandel in der Arbeitswelt mit Anforderungen an Flexibilität bietet beste Voraussetzungen für eine wachsende Nachfrage nach weiteren Flächen.“

Regionale Verbreitung von Coworking Spaces

Die Bundesländer mit den meisten Coworking Spaces sind nach der aktuellen Erhebung die zugleich bevölkerungsreichsten Länder Nordrhein-Westfalen (354), Bayern (302), und Baden-Württemberg (234). Bei den Großstädten führt Berlin (221) mit den meisten Standorten vor München (114), Hamburg (101) und Frankfurt am Main (67). In den Metropolen sieht der BVCS den Markt dabei als annähernd gesättigt. Doch gleichzeitig nehme die Verbreitung von Coworking in eher ländlichen Regionen zu. So ist die Zahl der Städte und Gemeinden mit Coworking Spaces seit 2020 um mehr als 70 Prozent auf aktuell 572 gestiegen. Die größten Zuwächse in den vergangenen drei Jahren gab es dabei in eher ländlich strukturierten Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Rheinland-Pfalz.

„In den ländlichen Regionen wird das Thema immer wichtiger. Beschäftigte wollen weniger unproduktive Zeit mit dem Pendeln verbringen – sie erwarten von den Unternehmen einen Arbeitsplatz, der näher an ihrem Wohnort liegt. Es geht also vermehrt um dezentrales Arbeiten und geringere räumliche Arbeitsmobilität. Coworking Spaces bieten hier flexible Möglichkeiten für Unternehmen und Beschäftigte“, erläutert Kollewe die Entwicklung. Insgesamt verfestige sich ein Trend, dass vermehrt mittelständische Unternehmen und Konzerne als Nutzer von Flächen in Coworking Spaces auftreten um, ihren Beschäftigten wohnortnahe und gut ausgestattete Arbeitsplätze bieten zu können.

Weiteres Zahlenmaterial der Erhebung „Coworking Deutschland 2023“ ist auf der Website des Bundesverbandes Coworking Spaces (BVCS) abrufbar.

NEUESTE BEITRÄGE