Samstag, 20. April 2024

Neue GEFMA-Richtlinie 480 zu Datenstrukturen im FM

Einen klaren und einheitlichen Rahmen für die Datenbasis bei der Bewirtschaftung einer Immobilie gibt nun die neue Richtlinie GEFMA 480 „Standardisierte Datenstrukturen und Dateninhalte im Facility Management“ vor, die gefma – Deutscher Verband für Facility Management gemeinsam mit dem CAFM Ring entwickelt hat. Die Richtlinie gilt sowohl für Neubauten, die auf Building-Information-Modeling (BIM) basieren, als auch für die Datenerfassung innerhalb von Bestandsgebäuden. Sie soll aufzeigen, welche Daten für einen digitalen Gebäudebetrieb erforderlich sind und wie man zu ihnen kommt. Dafür soll es konkrete Handlungsempfehlungen geben, wie Thomas Bender, Leiter der für die Publikation verantwortlichen Arbeitsgruppe, Mitglied des gefma-Arbeitskreises Digitalisierung sowie Vorstandsmitglied im CAFM Ring, erklärt.

In der neuen Publikation werden zunächst die Anforderungen an Daten definiert aber auch die Datenerfassung, deren Qualitätssicherung sowie der Datenaustausch zwischen den einzelnen Akteuren aufgezeigt. Zudem wird die bestmögliche Datennutzung und -pflege beschrieben. Verdeutlicht wird dies anhand konkreter Anwendungsbeispiele und dazugehöriger Prozessbeschreibungen. Diese beziehen sich auf den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie (Planung, Errichtung, Betrieb) und die jeweils relevanten Akteure.

Die Richtlinie GEFMA 480 „Standardisierte Datenstrukturen und Dateninhalte im Facility Management“ wendet sich sowohl an Bauherren als auch an Berater und Eigentümer. Sie ist für gefma-Mitglieder ab sofort kostenfrei im gefma-Onlineshop erhältlich. Nicht-Mitglieder können sie dort zum Preis von 30 Euro (zzgl. USt.) erwerben.

www.gefma.de/shop

NEUESTE BEITRÄGE